Ein paar Grad plus – die Klimakonferenz!

Das Marionettentheaterstück «Ein paar Grad plus – die Klima-konferenz» (in Kurzform: ~°C+) handelt in einer Art Fabel von der Klimaerwärmung, ist sozialkritisch, satirisch und politisch. Seit 2017 wird an diesem Stück gearbeitet. Es dauert 90 bis 120 Minuten.

20 Laien-MarionettenspielerInnen werden diese Inszenierung unter der Leitung von Marlene Gmelin und Detlef Schmelz Ende Oktober 2021 als Höhepunkt am «Festival der Marionette®» in Hohebuch in zwei Vorstellungen aufführen. Wie der Trailer und der Gesamtfilm vom bisher letzten Festival 2018 zeigen, spielen diese Laien durchaus nicht laienhaft.

Gmelin und Schmelz sind international bekannt für ihre panto-mimische, technisch saubere Spielweise, die sie so auch an ihre Schüler weitergeben.

Durch die große Zahl der Mitwirkenden werden zudem Szenen möglich, die im normalen Theaterbetrieb schon aus Kostengrün-den undenkbar sind. Weil die Teilnehmenden aus ganz Deutsch-land anreisen, sind nur die beiden Vorstellungen geplant.

Gutes Marionettenspiel erreicht den Zuschauenden auf der emo-tionalen, seelischen Ebene und vermag Menschen jeden Alters zu berühren. Ohne zu moralisieren, will «Ein paar Grad plus – die Klimakonferenz» Bilder erzeugen, bei denen man zunächst staunt, lacht und einem dann das Lachen im Halse stecken bleibt – und man gerade dadurch nachdenklich gestimmt wird.

Da wegen der Pandemie am Festival der Marionette viel weniger Zuschauer möglich sind oder das Festival gar ganz abgesagt werden muss, sollen die Aufführung professionell aufgezeichnet und eine der beiden Vorführungen live gestreamt werden. Aus den Filmsequenzen, die in wechselnden Einstellungen während den Proben und den zwei Vorführungen entstehen, wird ein Film erstellt, der anschließend der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird.

Wir sind überzeugt, dass wir so einen wirkungsvollen Beitrag zum schwierigen Thema der Klimaproblematik leisten können.

Buch, Marionetten, Bühnenbild und Regie:
Marlene Gmelin und Detlef Schmelz, PendelMarionetten




Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.